4 Min Lesezeit

Muss ich Haustiere dulden?

Wenn du deine Wohnung vermieten willst, musst du dir die Frage stellen, ob du Haustiere dulden möchtest oder nicht. Darfst du die Haltung von Haustieren deinem Mieter untersagen? Gibt es Tiere, die du jedenfalls dulden musst und wenn ja, welche sind das? Diese und viele weitere Fragen rund ums Thema Haustierhaltung im Mietverhältnis klären wir mit diesem Post und geben dir außerdem wertvolle Tipps, was du tun kannst, wenn sich dein Mieter gegen deinen Willen ein Tier zugelegt hat.

 

Das Wichtigste in Kürze

  • Du kannst kein generelles Haustierverbot aufsetzen. Kleintiere wie Hamster oder Fische musst du jedenfalls dulden, es sei denn, sie verursachen solch eine Belästigung, die über ein übliches Maß hinausgeht. Bei allen anderen Tieren bedarf es für ein Verbot einer gerechtfertigten Begründung.
  • Verstößt dein Mieter gegen ein vertraglich vereinbartes Haltungsverbot, kannst du eine Unterlassung erwirken. Dann darf er das Tier nicht länger halten. 
  • Bei Schäden an deinem Objekt, die du dem Mieter durch die Haltung eines Haustiers vorwerfen kannst, kannst du die Kaution einbehalten.

 

Das musst du bei der Regelung von Haustierverboten beachten

Welche Tiere kann ich untersagen?

Vorab musst du wissen, dass du ein generelles Tierverbot nicht durchbringen kannst. Selbst wenn du eine Klausel in den Vertrag einbaust, die jegliche Tierhaltung verbietet, wird diese nicht durchkommen. Gewöhnliche Kleintiere wie Hamster, Zierfische oder Meerschweinchen, musst du jedenfalls dulden, außer die Haltung verursacht eine Belästigung, die über ein übliches Maß hinausgeht. Dann kannst du deinem Mieter sehr wohl untersagen, das Tier zu halten, auch wenn es sich bloß um ein gewöhnliches Kleintier handelt. So eine Belästigung ist zum Beispiel gegeben, wenn das Wohnhaus durch die Haltung stark beschmutzt wird. 

Gefährliche, giftige oder exotische Tiere musst du grundsätzlich nicht dulden, auch wenn du im Mietvertrag zum Thema Haustierhaltung gar nichts festgelegt hast. Dennoch empfehlen wir dir, auch dies explizit im Mietvertrag festzuhalten. Für alle anderen Verbote von gewöhnlichen Haustieren wie beispielsweise der Haltung einer Katze oder einem Hund bedarf es einer gerechtfertigten Begründung, sonst kannst du dein Verbot nicht durchsetzen. 

 


Wie muss ich den Mietvertrag auslegen?

Bestenfalls erwähnst du explizit im Vertrag, welche Art von Haustieren du nicht dulden möchtest und begründest dies. Ein grundloses Verbot von Tierhaltungen wie Katzen, Hunden oder Hasen wird in der Rechtsprechung als gröblich benachteiligend qualifiziert und kann somit nicht Vertragsinhalt werden. Achte deshalb unbedingt darauf, eine passende Begründung für dein Verbot zu haben. Du kannst also beispielsweise die Haltung einer Katze untersagen, weil ein anderer Mieter eine Katzenhaarallergie hat, nicht jedoch, weil du Katzen einfach nicht magst. Beachte: Kleintiere sind, wie schon erwähnt, allerdings davon ausgenommen. Diese kannst du nicht verbieten oder aus dem Mietvertrag ausschließen.

 

Was kann ich tun, wenn mein Mieter ein Tier hält, das ich nicht dulden möchte?

Verstößt dein Mieter gegen ein vertraglich vereinbartes Haltungsverbot, kannst du eine Unterlassung erwirken. Dann muss sich dein Mieter darum kümmern, das Tier abzugeben. 

Beachte aber, dass die Haltung von Tieren, die vertraglich verboten wurde, alleine nicht zu einer Kündigung berechtigt. Erst wenn deine anderen Mieter durch die Haltung belästigt werden, kannst du eine Kündigung erwirken. Wenn also beispielsweise der Hund deines Mieters häufig während der Nachtruhe bellt, gilt das als Ruhestörung und kann dich zur Kündigung berechtigen. 

Etwas weiter unten findest du außerdem weitere Kündigungsgründe.

 


Tipps: Haustiere dulden

Kläre Fragen über die Tierhaltung im Vorhinein

Um mögliche Missverständnisse zu vermeiden, empfehlen wir dir, dich noch vor Mietvertragsunterzeichnung darüber zu informieren, ob dein zukünftiger Mieter Haustiere hat oder ob er sich welche in naher Zukunft zulegen möchte. So kannst du schon im Voraus für dich selbst abklären, welche Tierart du dulden möchtest und welche nicht. Außerdem kannst du dich im Falle eines vorhandenen Haustieres erkundigen, ob es jemanden im Wohnhaus gibt, der allergisch gegen das Tier ist, sodass dein potentieller Mieter und du euch zusammensetzen und nach einer gemeinsamen Lösung suchen könnt.

 

Was sind weitere Kündigungsgründe?

Wie du bereits gesehen hast, berechtigt dich die alleinige Haltung eines Haustieres gegen deinen Willen nicht zur Kündigung deines Mieters. Ist aber eines der folgenden Dinge gegeben, kannst du eine Kündigung erwirken: 

  • die Wohnqualität der Nachbarn wird durch beispielsweise lautem Hundegebell gemindert 
  • das Wohnobjekt selbst oder Wohnhaus wird durch die Haltung stark beschmutzt oder beschädigt 
  • die Nachbarn fühlen sich vom Tier bedroht oder wurden bereits gebissen
  • der Mieter kann eine artgerechte Haltung des Tieres nicht erzielen, weil er zum Beispiel zu viele Tiere gleichzeitig hält

 

Behalte die Kaution bei Schäden ein, die durch ein Haustier entstanden sind

Wenn Schäden an deiner Immobilie entstanden sind, die eindeutig auf eine Tierhaltung zurückzuführen sind, kannst du dir die Kaution deines Mieters einbehalten. Voraussetzung ist, dass du wirklich nachweisen kannst, dass das Tier die Wohnung beschädigt hat. Kratz- beziehungsweise Nagespuren oder Urinflecken sind Beispiele für solche Beschädigungen.

 


Fazit

Du hast nun gesehen, dass du nicht einfach jede Tierhaltung willkürlich verbieten darfst. Es kommt vielmehr auf den Einzelfall an, der dich dazu berechtigt, eine Unterlassung oder gar eine Kündigung zu erwirken. Wir können dir nur empfehlen, Unklarheiten rund ums Thema Tierhaltung mit deinem Mieter noch vor Übergabe der Wohnung abzuklären. Halte deine Voraussetzungen zu Haustieren unbedingt im Mietvertrag fest. So bist du auf der sicheren Seite und kannst im Falle einer Auseinandersetzung darauf zurückgreifen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram