4 Min Lesezeit

Wohnungssuche für Studenten: Darauf musst du achten

Du startest bald dein Studium und bist daher auf der Suche nach einem neuen Zuhause? Wir verraten dir, welche Dinge du bei deiner Wohnungssuche beachten musst und geben dir einen kurzen Überblick über die Merkmale einer eigenen Wohnung, einer WG und eines Studentenheims.

Das Wichtigste in Kürze

  • Wohnungen in unmittelbarer Nähe der Universität sind zumeist um bis zu 20% teurer als in anderen, ruhigeren Gegenden.
  • Außerdem schwanken die Mietpreise je nach Jahreszeit. Wohnungen sind demnach im Winter um etwa 3,4% günstiger als in den Sommermonaten.
  • Wenn du noch kein eigenes Geld verdienst, kannst du dem Vermieter eine Bestätigung deiner Bürgschaft von deinen Eltern vorlegen, um deine Zahlungsfähigkeit sicherstellen zu können.

Das solltest du über die Wohnungssuche wissen

Wann solltest du mit der Wohnungssuche beginnen?

Wohnungssuchen können sehr mühsam und zeitaufwändig sein. Gerade als Student ist es nicht einfach, ein passendes Objekt zu finden, denn schließlich möchtest du idealerweise die nächsten 3–5 Jahre darin verbringen und dich nicht neben einem stressigen Studium noch mit Umzügen beschäftigen. Nimm dir deswegen von Anfang an die Zeit, um ein Zuhause für dich zu finden, dass auch 100% passt.
Beachte, dass die Mietpreise sehr schwanken können, denn diese sind von der Jahreszeit abhängig. Mietwohnungen sind in den Wintermonaten im Schnitt nämlich um 3,4% günstiger als in den Sommermonaten. Aus diesem Grund raten wir dir, schon vor dem Sommer mit der Suche zu beginnen. So hast du keinen Zeitdruck und sparst dir im Idealfall auch noch Geld.

Was passt besser zu dir: WG, Studentenwohnheim oder eine eigene Wohnung?

WGStudentenwohnheimeigene Wohnung
Finanzielle Aspektekostengünstig, da die Wohnräume meist vollmöbliert sind und die Mietkosten aufgeteilt werdendie günstigste Variante, da Betriebskosten in der Miete schon kalkuliert sind und das Zimmer idR vollmöbliert istam teuersten da du für alle monatlich anfallenden Kosten selber aufkommen und die Wohnung möblieren musst
PlatzWG Zimmer sind idR zwischen 10 und 20qm2 groß, Gemeinschaftsflächen sind oft sehr großräumig und hellsehr begrenzt, oftmals kein eigenes Badezimmer, Gemeinschaftsküchedies hängt von deinen Bedürfnissen und deinem Budget ab
soziale Aspektees ist so gut wie immer jemand zu Hauseenger Kontakt mit Kommilitonen, die ebenfalls im StuWo wohnenje nachdem, wie oft du jemanden einlädst, bist du oft alleine
HygieneAufteilung von Putztagendu alleine kümmerst dich um dein Zimmerdu hast eine große Wohnfläche alleine zu putzen
Privatsphäremittelmäßig, kommt aber auf die Größe der WG angering, da die Räume meist sehr hellhörig sindhoch

Was ist dir wichtig für deine Wohnung?

Mach dir am besten noch bevor du mit der Wohnungssuche überhaupt startest, Gedanken darüber, wie dein neues Reich ausgestattet sein sollte. Sollte die Wohnung zentral liegen, möglichst kostengünstig sein oder eine gewisse Nähe zur Uni oder deinen Bekannten aufweisen können?
Wiege ab, welche dieser Kriterien du als am wichtigsten empfindest und denke auch an das Preis-Leistungs-Verhältnis. So kannst du nämlich die Auswahl eingrenzen und wirst nicht mit Offerten überhäuft.
Bedenke, dass sehr zentral gelegene Wohnungen und WG’s oftmals sehr teuer sind. In Vororten oder Außenbezirken ist die Miete meist günstiger, allerdings sind die Verkehrsverbindungen dafür eher begrenzt. Eine Wohnung in unmittelbarer Nähe zur Uni ist natürlich wünschenswert, die Mieten sind dort aber zumeist um bis zu 20% höher als in anderen, ruhigeren Vierteln.

Tipps: Wohnungssuche für Studenten

Kann ich Förderungen beantragen?

Als Student kannst du auch Wohnbeihilfe beantragen. Diese hängt von der Größe deiner Wohnung sowie deines Haushaltes und von dem Wohnungsaufwand ab. Ob du einen Anspruch hast und wie viel die Beihilfe schlussendlich ausmacht, kommt auf das Bundesland, in dem du wohnst, an.

Schaue dich auf mehreren Immobilienportalen um

Du solltest nicht zu voreilig handeln und gleich beim erstbesten Angebot zuschlagen, sondern bestenfalls verschiedene Immobilienportale durchstöbern und dann vergleichen. Des Weiteren gibt es bestimmt ein schwarzes Brett auf deiner Uni, auf dem freie Wohnungen und WG Zimmer inseriert werden.

Nimm eine Elternbürgschaft als Einkommensnachweis zur Wohnungsbesichtigung mit

Es ist üblich, dass dich Vermieter nach einem Einkommensnachweis fragen werden, um feststellen zu können, ob du auch in der Lage bist, die Miete jedes Monat pünktlich zu zahlen. Solltest du keinen eigenen Verdienst haben, kannst du eine Bürgschaft deiner Eltern mitbringen. Dies reicht den Vermietern in der Regel aus, um deine Zahlungsfähigkeit zu prüfen.
Möglicherweise wirst du auch über den Beruf oder über bestehende Mietschulden deiner Eltern befragt. Damit du einen besonders zuverlässigen Eindruck machst, empfehlen wir dir daher, schon bei der Besichtigung all diese Unterlagen mitzuhaben.

Fazit

Die Jahre als Student sind zumeist die aufregendsten aber auch die stressigsten, die man als junger Erwachsener erlebt. Es wäre daher echt schade, wenn genau diese Zeit in einem Zuhause verbracht wird, in dem du dich eigentlich gar nicht wohlfühlst. Wir können dir daher nur ans Herz legen, dir gründlich zu überlegen, ob du deine Studentenzeit in einer WG, einem Studentenwohnheim oder in einer eigenen Wohnung verbringen möchtest. Letztendlich hat jede Option seine Vor- und Nachteile, die du für dich selber abwägen musst. Du solltest auch unbedingt früh genug mit der Wohnungssuche beginnen, sodass du genug Zeit hast ganz stressfrei, das perfekte Dach über deinem Kopf zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram